FSV Hirschberg 1:2 FV Rodatal Zöllnitz

FSV Hirschberg 1:2 FV Rodatal Zöllnitz

Aufstellung: S.Butters – Majonek, Rosentreter, Salewski, Förste – Teichmann – Zablocki, Reuter, Korittke,
Braun – Fiedler

Beim freundschaftlichen Duell zwischen uns und den Hirschbergern hat diesmal die glücklichere, aber keinesfalls
bessere Mannschaft gewonnen, nämlich wir.
Vorab einen großen Dank an die Gastgeber, die sich für das vergangene Jahr in Form von Bratwürsten und dem ein oder
anderen Pils bedankten.

Aber zum Spiel, unsere Grundausrichtung war eher defensiv, wir wollten aus einer sicheren Hintermannschaft heraus
Konter setzen um so das ein oder andere Tor zu erzielen. Die Hirschberger mussten demnach das Spiel übernehmen.
Ich denke damit raubten wir Ihnen die größte Stärke – das Konterspiel. Wenige wirkliche Chancen auf beiden Seiten
waren die Folge. Hirschberg einmal nach Ecke und einmal nach direkten Freistoß durch Hammerschmidt gefährlich.
Butters hält hier überragend bzw. geht der andere Schuss daneben.
Wir hatte auch nicht mehr Chancen, aber unsere warn drin.
Erster Angriff, Reuter bekommt den Ball von Braun, treibt den Ball vor sich her und versucht abzuschließen. Der
Schuss landet glücklicher Weise in den Füßen von Fiedler. Der macht alles richtig, Körpertäuschung, zwei Verteidiger
verladen, den Torwart ausgespielt und ins leer Tor geschoben.

Das Zweite Tor war etwas kurioser, Reuter dribbelt wieder bis ca. 20 Meter vor das Tor und versucht Kay zu bedienen,
doch der Hirschberger Zeh kommt Kay zuvor und fälscht den Ball sehr unglücklich und unhaltbar ins eigene Tor ab.
Ich gehe stark davon aus, dass Braun den Ball ansonsten auch selber versenkt hätte!
Kurz vor der Halbzeit hatte Reuter noch das 3:0 auf dem Fuß. Das wäre es dann denke ich schon gewesen. Nach Pass in
den Strafraum von Braun, zwei Gegner ausgespielt und dann am langen Pfosten vorbei. Naja seis drum, Halbzeit.

Starke Mannschaftsleistung. Teichmann und Korittke liefen in der zentralen Position etliche Angriffe der Gastgeber
kaputt, genauso wie Fiedler stark spielte und die Versuche des FSV schon früh störte.
Hinten wie in letzter Zeit oft sehr souverän. Viererkette inkl. Torwart.

Das sollten wir in Halbzeit zwei auch brauchen, denn Entlastung gab es so gut wie keine mehr. An eine zwingende
Chance für uns kann ich mich nicht mehr erinnern, nur zwei Schüsse aus der zweiten Reihe wären zu erwähnen.
Hirschberg hingegen machte früh den Anschluss und baute danach ungeheureren Druck auf. Wir warfen nun alles in die
Waagschale um das Ganze noch 40 Minuten durchzuhalten. Mit riesiger Kampfkraft und teilweise wirklich viel viel Glück
gelang es uns auch. Riesenlob auch an unsere Viererkette, hier merkt man tatsächlich dass langsam etwas entsteht.
Vor allem Rosentreters Zweikampfverhalten ist absolut bemerkenswert.

Es tut mir sogar etwas Leid um den FSV, kein schlechter Fußball, viele viele Chancen und normaler Weise ein Sieg,
zumindest wenn man die Spielanteile sieht. Aber im Fußball ist auch der Abschluss eine Frage der Qualität, wer aus
solchen Chancen nichts macht, hat den Sieg an einem solchen Tag vielleicht auch nicht verdient.
Ich denke trotzdem auch in Hirschberg wird das Glück zurück kommen und wir nehmen die Punkte natürlich gerne mit.
22 Punkte aus 13 Spielen sind nicht zu verachten und wir liegen absolut im persönlichen Soll.